Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein:

Mit Respekt vor der Geschichte mehrerer Zeitepochen

Restaurierung Schloss Drachenburg, Königswinter

Denkmalpflege, Gutachten, Kultur, Sanierung, Umbau

Restaurierung der historischen Schloss Drachenburg im Spannungsfeld von Geschichte und Moderne

Der Bauherr, ein wahrer „Selfmademan“ aus kleinen Verhältnissen, in Bad Godesberg geboren, machte sein Geld fern der Heimat mit Börsengeschäften. 1881 in den Freiherrenstand erhoben, ließ er Schloss Drachenburg, wahrscheinlich inspiriert durch das Schlossprojekt König Ludwigs II von Bayern, in nur 3 Jahren von 1882 bis 1884 erbauen. Er hat die Drachenburg jedoch nie bewohnt und blieb in Paris bis zu seinem Tod 1902. Vielfach umgenutzt, als Touristenattraktion, als Genesungsheim mit Sommerhäusern, als Internat im Dritten Reich und als Schule für die Eisenbahner war Schloss Drachenburg, nicht zuletzt durch Kriegseinwirkungen, stark geschädigt.

Da es sich bei den Bauten und der Parkanlage um ein komplexes historistisches Gesamtkunstwerk handelt, wurden Pfeiffer · Ellermann · Preckel Architekten 1991 mit einem umfassenden Gutachten für die Vorburg, die Hauptburg, der Grundstücksmauern und der Parkanlage beauftragt. Bestandteil der Untersuchungen waren eine verformungsgerechte und fotografische Bestandsaufnahme, eine Bestandsbewertung sowie eine Kostenermittlung. Drei Jahre später wurde das Gutachten vorgestellt.

Direkt im Folgejahr, nachdem Gefahr für Leib und Leben drohte, wurden erste Sicherungsmaßnahmen unter unserer Federführung begonnen und kontinuierlich bis zur Fertigstellung 2010 fortgeführt.

Im Grunde genommen ist die Drachenburg, bezogen auf die Erbauungszeit Ende des vorletzten Jahrhunderts, ein modernes Gebäude. Umlaufende Schwergewichtsmauern bilden die Terrassenebene, statisch rationales Hintermauerwerk bildet die aufgehende Gebäudestruktur der Burg und ein genieteter Stahldachstuhl bildet das abschließende Dachtragwerk. Der Stilpluralismus mit seinem Formenvokabular aus vergangenen Epochen bildet letztendlich die äußere Haut und bestimmt den architektonischen Ausdruck der Drachenburg.

Für uns als verantwortliche Architekten für die Restaurierung der Drachenburg waren drei Grundsätze maßgebend:

  • Alle Zeitepochen und baulichen Veränderungen – vom Zeitpunkt der Erbauung bis zum Zeitpunkt der Restaurierung – gleichermaßen zu achten und zu erhalten.
  • Gebrauchs- und Alterungsspuren als Chance zu sehen und nicht zugunsten einer „blitzsauberen Sanierung“ zu opfern.
  • Bauliche Ergänzungen und Umbausituationen mit modernen Materialien und Gestaltungsansätzen der heutigen Zeit durchzuführen.

Von diesen idealen Maximen gab es wenige Abweichungen im Dachbereich der Kunsthalle und am Haupteingang der Burg. Der Wunsch nach Wiederherstellung funktionaler und wirtschaftlicher Zusammenhänge und nach Wiederherstellung der Silhouette von Schloss Drachenburg waren hierfür ausschlaggebend. Leider verbunden mit dem Verlust baugeschichtlicher Spuren.

Leistungsphasen 2 – 8
Fertigstellung: 2010
Adresse: Drachenfelsstraße 118, 53639 Königswinter